BlauHaus - Neubau Wohnprojekt

Factsheet

Bauherr GEWOBA
Standort Bremen-Überseestadt
Eröffnung Dezember 2019

Leistungen

In der Bremer Überseestadt wurde nördlich des Kommodore-Johnsen-Boulevards das BlauHaus realisiert. Das Ensemble besteht aus drei Gebäuden. Das Haus Nord dient ausschließlich dem Wohnen. Im Wohnhaus Süd befindet sich zudem im Erdgeschoss eine KiTa für bis zu 80 Kinder. Im Süden ist das Werkstattgebäude der Blauen Karawane entstanden. Die Freifläche im Norden wird als Parkplatz genutzt. In einem zweiten Bauabschnitt ist am westlichen Rand des Grundstückes ein viertes Gebäude geplant, in dem ein Theater untergebracht werden soll. Die Wohnungen sind für unterschiedliche Bedürfnisse konzipiert und erfüllen größtenteils die Anforderungen der Barrierefreiheit. Es gibt drei große Wohngemeinschaften mit mehr als 250 qm für Bewohner mit spezifischen Bedürfnissen geplant. Die Gebäude erfüllen den KfW55-Standard.

 

Wohnhaus Nord
Das fünfgeschossige Gebäude beinhaltet 44 Wohnungen zwischen 30 und 320 qm Wohnfläche. Die einzelnen Wohnungen sind über einen Laubengang mit dem außenliegenden Sicherheitstreppenhaus verbunden, in dem zwei Aufzüge integriert sind. Auf der Gartenseite sind jeder Wohnung im Erdgeschoss Terrassen und in den Obergeschossen Loggien zugeordnet. Das Wohnhaus Nord ist ein massiver Mauwerksbau. Die geschützten Fassadenteile im Bereich der Loggien sind größtenteils mit Holz verkleidet.

Wohnhaus Süd
In dem fünfgeschossige Baukörper sind 40 Wohnungen zwischen 30 und 320 qm Wohnfläche integriert. Die Wohnungen werden über drei innenliegende Treppenhäuser erschlossen, in denen sich jeweils ein Aufzug befindet. zu jeder Wohnung gehört eine Loggia. Im Erdgeschoss befindet sich eine große Kindertagesstätte für 80 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren. Der KiTa ist ein großer Teil des insgesamt sehr großzügigen Außenbereiches zugeordnet. Das Wohnhaus Süd ist ein massiver Mauerwerksbau. Die Fassade ist mit Verblendmauerwerk verkleidet.

Quartierszentrum
Das eingeschossige Gebäude hat eine Gesamtnettofläche von ca. 700 qm und wurde als Holzbau errichtet. Auf Wunsch der Nutzer weist der Grundriss eine offene Struktur auf. Es wurden lediglich Sanitärräume und ein Raum für die Büronutzung erstellt. Dadurch sind zwei große leere Räume links und rechts von den Sanitärräumen entstanden, die der Mieter in Eigenregie weiter ausgebaut. Den oberen Abschluss der Werkstatt bildet eine Sheddach-Konstruktion auf Holzbrettschichtbindern. Die Außenwände des Bauwerks sind mit einer hinterlüfteten Holzfassade auf Holztafelwänden errichtet.