Justizvollzugsanstalt Bremen - Neubau Zentralgebäude

Factsheet

Bauherr Immobilien Bremen AöR
Standort Bremen
Eröffnung Dezember 2012
BGF 9.137 m²
NF 4.396 m²
Baukosten ca. 16 Mio. Euro

Leistungen

Die JVA Bremen wurde 1871 erbaut und liegt - mit dem Standort Bremen-Oslebshausen - im westlichen Teil Bremens. Darüber hinaus gibt es einen weiteren Standort in Bremerhaven. Mit insgesamt 666 Haftplätzen in Bremen und Bremerhaven, gehört die JVA Bremen zu den größten Justizvollzugsanstalten in Deutschland.

Die Modernisierung der denkmalgeschützten JVA Bremen startete 2009 und soll noch bis 2025 andauern.

Mit dem Zentralgebäude wurde die Grundlage für eine neue Infrastruktur der Anstalt gelegt. Durch das Zentralgebäude wurden die gesamten Wege innerhalb der Anstalt vereinfacht, verkürzt und übersichtlicher. Die vorhandenen drei Pfortenanlagen wurden zu einer zentralen Pforte zusammengefasst. Der gesamte Personen- und Fahrzeugverkehr wird nur noch an einem zentralen Punkt der Anstalt abgewickelt.

 

Die neue Fahrzeugschleuse ermöglicht eine umfassende Sicherheitskontrolle des gesamten ein- und ausgehenden Lieferverkehrs. Eine Schranke im Sichtfeld der Pforte sperrt gleichzeitig den Zugang zum offenen Vollzug. Sämtliche Fahrzeuge könnten bereits vorab an der Schranke kontrolliert werden. Der Grundstückszaun des Fuchsberges schließt am neuen Pfortengebäude an. Der Neubau ist gleichzeitig Bestandteil der Anstaltsmauer und des detektierten Innenzauns. Die Eingänge für Personal und Besucher sind getrennt. Der Besuchsverkehr findet nur noch innerhalb des Zentralgebäudes statt. Es gibt eine klar definierte Grenze für Besucher innerhalb des Gebäudes. Die Notwendigkeit, Rechtsanwälte über das Gelände zur Untersuchungshaft zu begleiten, entfällt damit. In gesicherten Warteräumen können die Gefangenen rechtzeitig zu den Besprechungs- und Besuchsterminen zugeführt werden.

Im Zentralgebäude ist die gesamte Verwaltung der Anstalt konzentriert. Hier befinden sich auch die Umkleide- und Sozialräume für die Bediensteten. Weiterhin ist im Zentralgebäude eine Lehrküche mit Speisesaal verortet. Damit wird für die Bediensteten wie auch für die Besucher die Möglichkeit gegeben, Speisen und Getränke einzunehmen. Der Raum soll gleichzeitig als zentraler Veranstaltungsraum der Justizvollzugsanstalt dienen.

Mit der vorhandenen Lehrküche wird vor allem die Ausbildungssituation für den Frauenvollzug deutlich verbessert. Über die Lehrküchen wird auch ein Catering für  Veranstaltungen angeboten.